Marathon Nr. 9 – HAJ Hannover Marathon gefinished

Am letzten Wochenende war wieder Marathon-Time! Der erste Lange lag für mich im Jahr 2018 an. Meine Frau war auch dabei und wollte die Halbmarathon-Distanz rocken und last but not least begleitete uns eine Staffelabordnung (Ulrike Kottmann, Birgit Öing, Juliane Schomaker, Mario Steinke) auf dem Weg nach Hannover am Samstag. Nach einer etwas umständlichen Anreise (ich sage nur „Schienenersatzverkehr“…) konnten wir das zentral gelegene Hotel „Loccumer Hof“ in Hannover beziehen. Im Anschluss hatten wir uns zu Fuß zur Marathonmesse begeben, um unsere Startunterlagen zu holen und über die Messe zu spazieren. Das Ganze bei bestem Wetter.

Am Abend lag noch ein gemeinsames Abendessen (es gab Burger) und ein Schlummerbier in der Hotelbar an.

Sonntag, der 8. April, war dann der große Raceday. Auch an diesem Tag ging es nach einem guten Frühstück zu Fuß zum Startbereich bei sommerlichem Wetter. Es konnte los gehen! 09:00. Startschuss für die Marathon-Einzelstarter. Ich sortiere mich zwischen den 3:45- und den 4:00-Pacemakern ein.

Aufgrund des tollen Wetters waren viele Zuschauer an der Strecke. Das ließ die ersten Kilometer wie im Fluge vergehen. Bei km 3 lernte ich dann Jochen kennen. Wir waren mit einer ähnlichen Pace unterwegs und konnten somit bis ungefähr km 30, in netten Gesprächen vertieft, zusammen die Strecke meistern. Ab da merkte ich allerdings, dass ich nun ein wenig mit den Kräften haushalten musste und so verabredeten wir, die letzten Kilometer getrennt und voll fokussiert auf das Ziel das Rennen zu beenden. Schöne Grüße Jochen, war sehr nett mit Dir zu plaudern! Bestimmt sieht man sich noch einmal bei einem anderen Rennen!

Die letzten 2 Kilometer waren tatsächlich eine Qual für mich, da die Temperaturen immer weiter stiegen. Glücklich im Ziel angekommen traf ich dann zufällig auch direkt meine Frau Jessi. Was ein schöner Zufall. Die Ergebnisse unserer Staffel, von Jessi und auch meins waren für alle sehr zufriedenstellend.

Die 42,195km wurden von der Staffel (Ulrike Kottmann, Birgit Öing, Juliane Schomaker, Mario Steinke) in tollen 4:20 und von mir als Einzelstarter (3:58) erfolgreich gefinished. Auf der Halbmarathon-Distanz finishte Jessica die 21,1km in fantastischen 1:46. Allen Finishern: Herzlichen Glückwunsch!

Im Anschluss wurden noch einige Finisherbierchen geschlabbert und wir fuhren bestens gelaunt per Zug nach Hause! Es hat wieder viel Spaß gemacht in der Konstellation ein Sportwochenende zu verbringen. Das wird auf jeden Fall wiederholt.

Aber: Nach dem Marathon ist vor dem Marathon: In 4 Wochen geht es für meine Frau (Halbmarathon) und mich (Marathon) nach Mainz, da ich den Startplatz über das Team Erdinger Alkoholfrei gewonnen hatte. Auf geht’s!

31. Osterlauf in Bawinkel – Familie Köbbe räumt ab

Heute wurde in der Nachbargemeinde Bawinkel der 31. Osterlauf ausgerichtet. Wir, als Familie Köbbe, waren gut vertreteten: Am Start waren meine Frau Jessi, Ben (7) und ich. Jessi und ich starteten auf 5km (nächste Woche ist Hannover Marathon), Ben auf 1100m (Schülerlauf).

Kurz und knapp: Bei bestem Wetter ging zuerst Ben auf die Strecke und konnte in der AK U8 den ersten Platz vom Vorjahr verteidigen in einer unglaublichen Zeit: 1100m in 3:42. WOW!

Jessi und ich starteten danach auf 5km und hatten ebenfalls gute Beine. Jessi wurde mit 22:01 Gesamt-Zweite bei den Frauen (Erste in ihrer AK) und ich konnte in 20:34 den siebten Gesamtplatz des Rennens sichern und AK-Erster werden. Somit ging Familie Köbbe bei drei Startern mit 3 Pokalen nach Hause. Das werden wir so schnell nicht toppen können…

Noch 2 Sätze zu unserem Sportverein SV Lengerich-Handrup: Wir waren wirklich gut vertreten. Hier mein Bericht für den Sportverein: Bericht SVL – Osterlauf

Nächste Woche liegt schon der Hannover Marathon an, wo Jessi auf der halben und ich auf der vollen Distanz auf die Strecke gehen werde. Ich werde berichten.

Erst einmal allen schöne Osterfeiertage und bis die Tage!

2ter langer Lauf, top!

Heute ein schwerer, langer Lauf bei eisigem Wind. Mir ist tatsächlich die #softflask mit Wasser eingefroren. Es standen zum Schluss 33km (in ~3:15) auf der Uhr. Mein Ziel war es heute knapp unter 6min pro km zu bleiben und das hat hervorragend geklappt.

Die Lust auf den Hannover Marathon steigt…

Erster langer Lauf 2018 (endlich…)

Nach ~5 Wochen, die ich nicht nach Trainingsplan trainieren konnte aufgrund Bronchitis, Grippe und Erkältung ging es diese Woche endlich wieder nach Plan los. Heute stand ein langer Lauf auf dem Plan und alles lief reibungslos. Die Adidas Energy Boost hatte ich bislang auf der langen Distanz noch nicht testen können und somit durften sie heute zeigen, ob sie für einen Marathon taugen. Ja, die Adidas haben gut funktioniert und werden somit in Hannover zum Einsatz kommen. Dafür, dass ich solange nicht mehr lange Distanzen laufen konnte, lief es heute supergut. Das gibt mir ein gutes Gefühl, dass es in Hannover doch funktionieren sollte, einigermaßen über die Distanz zu kommen. Am Ende standen 30,4 km auf der Uhr bei einer Zeit von 03:09. Der Puls sah auch gut aus und die Beine hatten auch Bock, sehr schön!

Kleiner (verspäteter) Bericht über den Glashauslauf in Emsbüren

Am 18.02. (ja, ist schon ein wenig her ;-)) brachen meine Frau und ich auf, um am 3. Glashauslauf in Emsbüren teilzunehmen. Das besondere an diesem Lauf: Der Lauf findet komplett in riesigen Gewächshäusern statt, wobei man während einer Runde (beim 10km Lauf sind es eine kleine und vier große Runden) verschiedene Klimazonen durchquert; von kalt bis zu subtropischen Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeiten.

Meine Frau und ich starteten auf der 10km Distanz. Da es am Freitag zuvor feuchtfröhlich zuging entschied ich mich dazu für meine Frau Pacemaker zu spielen. Und so zog ich meine Frau und das Rennen lief gut: Wir kamen mit 47:16 ins Ziel was für meine Frau den ersten Platz in ihrer Alterklasse bedeutete und einen super 5ten Gesamtplatz bei den Frauen (Gesamtstarter ~300) bedeutete. Herzlichen Glückwunsch Jessi!

Von unserem Sportverein SV Lengerich-Handrup waren wir gut vertreten (siehe Fotos) und auch nach dem Lauf traf man einige Bekannte, wie bspw. Marc-Hendrik (von der „Eastfrisian Metal Association Running Group“ Link ), der beim letzten Teutolauf 2017 ein Lauffreund wurde. Marc-Hendrik: Bis zum nächsten Lauf!

Unser neues Familienmitglied

Schande auf mein Haupt: Ich hatte noch gar nicht unseren Zuwachs vorgestellt: bei uns im Wohnzimmer ist nun ein klappbares Laufband von Kettler eingezogen. Es ist ein Axos Runner. Wichtig bei der Auswahl war mir ein breites Band (48cm) und passende Laufbandlänge (130cm), was bei vielen Bändern in der günstigen Kategorie ein Ausschluss bedeutete. Ebenso sollte die Steigung elektrisch verstellbar sein (hier bis 10% Steigung) und es verschiedene, kombinierte Trainingsprogramme enthalten. Und: Leise müsste es sein, damit der Rest der Familie nicht gestört wird und man gepflegt Fernsehen gucken kann. Wegen diesen Parametern ist es das Kettler geworden (gebraucht). Bislang konnte ich es erst zweimal testen aber die Läufe hatten Spaß gemacht.

Und warum überhaupt ein Band zu Hause? Da meine Frau und ich beide laufbegeistert sind ist das Zeitmanagement manchmal schwierig mit 2 kleinen Kiddies. Das ist nun kein Problem (keine Ausrede 😎) mehr!

Schon wieder kein Training… 😷

Die letzten Wochen ist der Wurm drin. Jetzt schon wieder krank mit Bronchitis und Fieber. Eigentlich sollte ich mitten in der Marathonvorbereitung für Hannover stecken, der in nicht einmal 9 Wochen startet. Das wird dann bedeuten: Ziele herunterschrauben und sich in Geduld üben für den Heilungsprozess. Geduld ist nicht meine Stärke… echt blöd.

EL-Cup Anmeldung 2018 ab jetzt möglich

Seit ein paar Minuten ist die Anmeldung für den EL-Cup 2018 (5 oder 10km) möglich. Meine Frau und ich sind schon gemeldet (Startnummer 3 und 4 😎). Ich starte, wie geplant, über die 5km, Jessi über 10km. So können die Kids mit, einer läuft, der andere hat die Kids. Die Starts der verschiedenen Läufe sind ja meist versetzt.

OTB-Silvesterlauf in Osnabrück – ein gelungener Jahresabschluss

Knapp 4 Wochen nach meiner Leisten-OP stand der Jahresabschluss in Osnabrück mit meiner Frau auf der 10km Distanz an. Beim Silvesterlauf des OTB Osnabrück wollten Jessi und ich noch einen gemeinsamen Lauf genießen. Die 2-3 Läufe vor diesem Wettkampf hatten mir gezeigt: ich war schmerzfrei und wieder voll einsatzbereit. Die Startplätze und passende New Balance-T-Shirts hatten wir übrigens bei einer Facebook-Verlosung gewonnen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Active Sportshop in Osnabrück. Hier bekommt ihr im übrigen eine super gute und nette Beratung!

Die Testläufe vorher hatten gezeigt: die 10km in 45 Minuten war durchaus ein realistisches Ziel. Meine Frau wollte mir auf den Fersen bleiben. Und so ging es mit rund 1800 anderen Laufjunkies auf die nassen Strecke, allerdings ohne Regen von oben. Ich kannte die Strecke nicht und diese bot einige Überraschungen: Steigungen, matschige Waldabschnitte und wurzelige Pfade. Obendrein war die Streckenführung teils recht schmal. Versteht mich nicht falsch: eine sehr schöne, abwechslungsreiche Strecke aber definitiv nicht für Bestzeiten gemacht.

Auf den ersten 2km war ich auf Kurs für ~43 Minuten, merkte dann aber die fehlenden km der letzten Wochen und musste dann kürzer treten. Alles in allem hatte ich schon leichtere Läufe und musste bei km 6-7 schon beißen.

Richtung Ziel wurde es dann wieder besser. Schön war der letzte km. Wer mich kennt weiß: Ich liebe den Zielsprint. Ein paar Körner bewahre ich mir zum Ende hin gerne auf, um dann im Schlussspurt noch richtig zu ballern. Und so zog ich den letzten km an. Die letzten 300m wurde dann noch zugelegt. Doch hinter mir hörte ich jemanden, während ich einige Läufer/innen einkassierte. Und so hatte ich einen klasse Endsprint mit einem mir unbekannten Läufer. Wir ballerten um die Wette (ich lief zum Schluss ~ 3min/km Schnitt) und wurde dann doch noch von ihm kassiert: Chapeau!

Abschließend kam meine Frau nur etwa ~40 Sekunden nach mir im Ziel an (44:46 zu 45:24). Die Entwicklung von ihr ist der Hammer. Es wird langsam eng für mich. Super Jessi und weiter so.

So war dann am Ende noch eine tolle Überraschung auf der Ergebnisliste: Jessi wurde bei 1800 Startern in ihrer Altersklasse Dritte! Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch! Bei dem gelungenen Abschluss konnten wir auf ein gelungenes Jahr 2017 anstoßen!